Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Bilderstörung

Unser Bilderalbum ist durch eine interne Störung leider im Moment nicht erreichbar. Wir bitten um Entschuldigung.

Lebenselixier

zdf politbarometer januar 2022 hohe zufriedenheit mit der arbeit von bundeskanzler olaf scholz  Grafik: Bildrechte- ZDF/Forschungsgruppe Wahlen, Fotograf: ZDFDie neue Bundesregierung und der Kanzler starten mit positiven Werten ins neue Jahr. So meinen 65 Prozent aller Befragten, dass Olaf Scholz seine Sache als Bundeskanzler eher gut macht, 17 Prozent sagen "eher schlecht" (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden jeweils "weiß nicht"). Ein mehrheitlich positives Urteil gibt es nicht nur bei den Anhängern der SPD (89 Prozent), der Grünen (85 Prozent) und der FDP (54 Prozent), sondern auch bei denen der Linke (58 Prozent) und der CDU/CSU (53 Prozent). Nur die Anhänger der AfD (31 Prozent) sehen das mehrheitlich anders.
Grafik: Bildrechte- ZDF/Forschungsgruppe Wahlen, Fotograf: ZDF

 Für das Areal der „Stadtspange West“, das das westliche Ende der Lennepromenade mit der Letmather Innenstadt verbindet, wird ein „richtiger“ Name gesucht.Vorschläge können ab 10. Januar auch online eingereicht werden

Iserlohn. Die in 2019 fertig gestellte "Stadtspange West" mit Spielplatz und angrenzender Gastronomie ist schnell zum Anziehungspunkt für Groß und Klein geworden. Es wird allerdings noch ein "richtiger" Name für das Areal gesucht, das das westliche Ende der Lennepromenade mit der Letmather Innenstadt verbindet. Wie seinerzeit bei der "Stadtspange Ost", dem heutigen Letnetti Platz, ist "Stadtspange West" nämlich nur der bisherige Arbeitstitel.
Bild: Für das Areal der „Stadtspange West“, das das westliche Ende der Lennepromenade mit der Letmather Innenstadt verbindet, wird ein „richtiger“ Name gesucht. / Stadt Iserlohn

Treffpunkt MK wünscht frohe und gesunde Weihnacht.

Vom Himmel bis in die tiefsten Klüfte
ein milder Stern herniederlacht;
und kerzenhelle wird die Nacht.
Mir ist das Herz so froh erschrocken,
das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken,
in märchenstiller Herrlichkeit.
Ein frommer Zauber hält mich nieder,
anbetend, staunend muss ich stehn,
es sinkt auf meine Augenlider,
ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.

Theodor Fontane

Die Sperrung der A45 bei Lüdenscheid aufgrund der Schäden an der Talbrücke Rahmede führt zu einem Schulterschluss von Gesellschaft, Politik, Wirtschaft, Kammern, Verbänden und weiteren Beteiligten. Gemeinsame Forderungen: Neubau der Brücke in Rekordzeit, Abmilderung der Folgeschäden.
Die Sperrung der Autobahn 45 bei Lüdenscheid infolge der Schäden an der Talbrücke Rahmede ist eine Katastrophe für die Region. Darin sind sich alle einig. Diese Einigkeit wird auch in einem gemeinsamen Schreiben an Bundeskanzler Olaf Scholz, an die Bundesregierung und die Bundesministerien deutlich, das Landrat Marco Voge mit 41 weiteren Personen unterzeichnet hat. Zu den Unterstützern zählen neben Landräten, Bürgermeistern, Bundestags- und Landtagsabgeordneten auch Vertreter der Kammern und Verbände. In dem gemeinsamen Appell werden das gesamtgesellschaftliche Interesse an möglichst schnellen Lösungen sowie an einer nachhaltigen Unterstützung für eine der stärksten Industrieregionen in Nordrhein-Westfalen und ganz Deutschlands betont.

Bild: ASB Rheinland-Pfalz, Fotograf:Alexander SellDer ASB eröffnet in Dernau und Bad Neuenahr-Ahrweiler zwei große Gemeinschaftswohnanlagen mit insgesamt 60 Wohneinheiten. Damit erhalten von der Flutkatastrophe Betroffene ein eigenes Dach über dem Kopf, bis ihre Häuser und Wohnungen wieder bewohnbar sind. Die ersten Bewohner*innen haben ihre Wohneinheiten mit einem Schlaf- und Wohnbereich sowie einem Sanitär- und Kochbereich bereits bezogen. Darüberhinaus gibt es einen Gemeinschaftsraum als Treffpunkt sowie eine Waschküche mit Waschmaschinen. Die offizielle Eröffnung in Dernau findet am 21. Dezember statt.
Bild: ASB Rheinland-Pfalz, Fotograf:Alexander Sell

Kalender „Entdecke dein Oestrich“Kalender „Entdecke dein Oestrich“: Verkauf in der Stadtinfo im Iserlohner Stadtbahnhof und in der Bücherei-Zweigstelle Letmathe

Iserlohn. Der Kalender "Entdecke dein Oestrich" ist im Rahmen eines Fotowettbewerbs im Jahr 2020 entstanden. In der Größe DIN A3 zeigt er auf insgesamt dreizehn großformatigen Fotos viele Impressionen aus dem Ortsteil Iserlohn-Oestrich. Da der Kalender nicht auf ein bestimmtes Jahr ausgerichtet und damit immer gültig ist, wäre er für den einen oder anderen zum Beispiel ein schönes Geschenk zu Weihnachten.

Bild: Kalender „Entdecke dein Oestrich“, Stadt Iserlohn

Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat seine Forderung erneuert, Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen unbedingt einen gleichberechtigten und diskriminierungsfreien Zugang zu intensivmedizinischer Gesundheitsversorgung zu gewähren.

"Deutschland braucht angesichts steigender Hospitalisierungsraten und Warnungen aus der Ärzteschaft vor drohenden Triage-Situationen dringend grund- und menschenrechtlich begründete Prinzipien als Grundlage für Entscheidungen über die Verteilung intensivmedizinischer Ressourcen", erklärt Beate Rudolf, Direktorin des Instituts. "Der Gesetzgeber muss seiner Schutzpflicht für Gesundheit und Leben nachkommen und regeln, wie Priorisierungsentscheidungen im Falle von Triage-Situationen zu treffen sind", so Rudolf weiter.

Frühling am Seilersee_142 923 Tonnen Gänsefleisch kamen aus gewerblichen Schlachtungen in Deutschland,
18 666 Tonnen wurden 2020 importiert.
Statistik kann so herzlos sein.

Feldstudie widerspricht verbreiteter Annahme zur Geschlechterdiskriminierung bei Bewerbungen

Nicht immer sind es Frauen, die bei der Jobsuche das Nachsehen haben. Bei Einstellungsverfahren für typische Frauenberufe erleben Männer Nachteile. In Deutschland, den Niederlanden, Spanien und dem Vereinigten Königreich führen ihre Bewerbungen auf typische Frauenberufe seltener zum Vorstellungsgespräch. Umgekehrt gilt das für Frauen, die sich auf typische Männerjobs bewerben, nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der WZB-Forscher:innen Jonas Radl und Ruta Yemane gemeinsam mit Kolleg:innen der Universität Oslo, der Universität Carlos III in Madrid und der Universität Amsterdam. Fünf europäische Länder und die Vereinigten Staaten wurden untersucht.

Max Planck Institut für demografische Forschung RostockCovid-19: Lebenserwartung in den meisten Industriestaaten gesunken, auch in Deutschland
Ein Team aus Demograf*innen hat für 37 Länder berechnet, wie sich die Covid-19-Pandemie auf die Sterblichkeit im Jahr 2020 ausgewirkt hat. Demnach sank im vergangenen Jahr die Lebenserwartung in 31 der 37 untersuchten Länder. Insgesamt gingen dort etwa 28 Millionen Lebensjahre mehr verloren als erwartet. Das sind fünf Mal so viele wie bei der Grippe-Epidemie 2015.
Grafik:  Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock

Edelstahl Skulptur des Künstlers Herbert LorenzBürger sollen mitentscheiden

Iserlohn. Die aus dem Jahr 1967 stammende Edelstahl-Skulptur des Künstlers Herbert Lorenz, die zurzeit noch auf dem Gelände der früheren Hauptschule Hennen steht, soll der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden. Der Kulturausschuss der Stadt Iserlohn hat nach einem entsprechenden Antrag der SPD-Fraktion im September über die Umsetzung der Skulptur beraten. Der Wunsch ist, dass das Werk möglichst im Stadtteil Hennen verbleibt, da der Künstler dort von 1946 bis 1980 ein Atelier hatte.
Bild: Edelstahl-Skulptur des Künstlers Herbert Lorenz,, Foto: Stadt Iserlohn

memleben klosterEin Fünftel aller Erwachsenen entfremdet sich vom Vater
Viele Menschen entfremden sich im Laufe ihres Lebens von ihren Eltern: Jede fünfte Vater-Kind-Beziehung ist betroffen, bei Müttern ist es knapp jede zehnte. Besonders gefährdet sind Familien, in denen ein Elternteil verstorben ist oder in denen nach einer elterlichen Trennung ein Stiefelternteil hinzugekommen ist. Das zeigt eine neue Studie von Soziologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Universität zu Köln. Hierfür untersuchten sie Angaben von mehr als 10.000 Personen. Die Arbeit erschien im "Journal of Marriage and Family".

iserlohn stuebbeken 58642Einladung zur Abschlussveranstaltung

Iserlohn. Das Wegenetzkonzept, das die Stadt Iserlohn in Zusammenarbeit mit der Ge-Komm GmbH - Gesellschaft für kommunale Infrastruktur - aus dem Osnabrücker Land erarbeitet hat, ist so gut wie fertig. Langfristig soll es die Stadt Iserlohn dabei unterstützen, ein zukunftsfähiges und bedarfsgerechtes Wirtschaftswegenetz zu planen sowie Handlungsoptionen für Investitionsentscheidungen und für die dauerhafte Unterhaltung der Wege aufzeigen. Das Vorhaben wird von der Bezirksregierung Arnsberg mit Mitteln der Europäischen Gemeinschaft, des Bundes und des Landes zu 75 Prozent gefördert.

upcyclen statt wegschmei en wie aus planen laptoptaschen und windschutz f r die landwirtschaft werdeHalle (S.) Derzeit läuft das große Aufräumen nach der EinheitsEXPO in Halle (S.): Die Glascubes werden ausgeräumt und abgebaut, ebenso wie die rund 250 großen Banner mit Infos, Fotos und Wegmarkierungen rund um die EinheitsEXPO zum Tag der Deutschen Einheit.

Statt zu Müll werden die Banner und Planen nun zum guten Zweck - in ihrem zweiten Leben als Taschen, Sonnen- oder Windschutz. Die Leipziger Firma "Trash Galore" kümmert sich um die Wiederverwendung. Immerhin 3,5 Tonnen Material kommen so zusammen, insgesamt 1.700 m² PVC-Planen. "Upcycling" heißt das Zauberwort und beschreibt die nachhaltige Wiederverwendung von Materialien. So gehen die Planen an Landwirtschaftsunternehmen ebenso wie an Behindertenwerkstätten.
Bild: Stelen zur EinheitsEXPO in Halle (S.),  (c) Staatskanzlei / Thomas Meinicke /  Bildrechte: Tag der Deutschen Einheit

Zugang und Nutzung des Internets: (K)eine Altersfrage? Zum Internationalen Tag der älteren Menschen
Der Internationale Tag der älteren Menschen am 1. Oktober steht unter dem Motto „Digitale Gerechtigkeit für alle Altersgruppen“. Während jüngere Generationen mit der digitalen Welt aufgewachsen sind und sich selbstverständlich in ihr bewegen, haben viele der heute Älteren das Internet erst später im Leben kennengelernt und nicht wenige ältere Menschen haben noch gar keinen Zugang zum Internet. Diese „digitale Spaltung“ zwischen Älteren und Jüngeren zeigt sich auch in den Daten des Deutschen Alterssurveys für Menschen in der zweiten Lebenshälfte.

Online

Aktuell sind 216 Gäste und keine Mitglieder online

Wir benutzen Cookies
Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.
Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech